Bewerbung als Finanzreferentin

Marina Andreu y Casadesus

Mein Kandidatur Song…
…Baby one more time – Britney Spears

Ich darf mich kurz vorstellen…
Ich bin Marina, bin 26 Jahre alt und komme aus dem schönen Kufstein in Tirol. Ich studiere Politikwissenschaft an der Uni Innsbruck, bin seit Herbst 2019 bei Junge Linke in Innsbruck aktiv und hab’ jetzt ein tolles Jahr im Bundesvorstand von Junge Linke mitarbeiten dürfen.

Ich bin politisch aktiv, weil…
ich jeden Tag sehe, dass es Menschen auf dieser Welt schwerer haben, als es sein müsste. Wir sehen, dass es genug Wohlstand gäbe, dass dieser aber nur einigen wenigen zugute kommt, während andere täglich vor unzähligen ökonomischen Herausforderungen stehen, die sich auf Psyche, Gesundheit und Lebensqualität auswirken. Das sollte nicht so sein.

Meine Erfahrungen…
Ich habe jetzt mein erstes Jahr im Bundesvorstand von Junge Linke mitarbeiten dürfen und hab auch in meiner Funktion als Leitung vom Kampagnenteam extrem viel lernen dürfen. Ich hab’ gelernt Workshops zu halten, wie bestimmte organisatorische Prozesse richtig ablaufen müssen und hab’ als technisch völlig untalentierte Person sogar gelernt wie man Grafiken macht, was mir mittlerweile total Spaß macht. Außerdem hab’ ich Erfahrungen darin sammeln dürfen, wie man Großveranstaltungen im Verband organisiert, wo ich zwar teilweise sehr an meine Grenzen gestoßen bin, was mir aber vor allem in der Zusammenarbeit mit meinem Team richtig viel Spaß gemacht hat.

Ich kandidiere, weil…
mir das letzte Jahr im Bundesvorstand sehr viel Spaß gemacht hat und ich gern, solange ich die zeitlichen Ressourcen noch dazu habe, aktiv meinen Teil zur Weiterentwicklung von Junge Linke beitragen will. Wenn Junge Linke noch größer werden soll, braucht es viel Organisation. Das macht mir viel Spaß und da möchte ich mich im kommenden Jahr noch mehr einbringen.

Das kann ich besonders gut…
Am liebsten kümmere ich mich um organisatorische Dinge, wo es immer wieder ähnliche Abläufe und Arbeitsweisen braucht. Also das, was vielen anderen vielleicht zu eintönig wäre. Außerdem habe ich in den letzten Monaten gemerkt, dass ich in stressigen Situationen zwar nicht immer ganz klar denken kann – dafür arbeiten wir ja aber auch in großartigen Teams zusammen, in denen man sich gegenseitig stützt -, dass ich aber meistens meine gute Laune beibehalte kann und mit Freude an die Arbeit gehe.

So soll sich Junge Linke in den nächsten Jahren weiterentwickeln…
Bei größeren Veranstaltungen von Junge Linke bin ich immer wieder hin und weg, wenn ich so in die Runde schau’ und die ganzen großartigen Leute seh’, die bei Junge Linke aktiv sind. Da sind so viele verschiedene Charaktere dabei, verschiedene Altersgruppen, von unterschiedlichen Backgrounds. Ich wünsch’ mir, dass wir weiterhin ganz vielen tollen Leuten einen Ort bieten können, wo sie sich organisieren, Spaß haben und Freund:innen finden können.

Auf dieses Projekt freue ich mich im nächsten Jahr am meisten…
Auf die weiteren Ausgaben vom neuen Format Hot Topic. Da werden wir uns im kommenden Jahr sicher mit spannenden Themen beschäftigen und leisten damit denke ich wirklich wichtige Arbeit für die politische Analsyse im Verband.