Bewerbung als Bundessprecherin

Alisa Vengerova

Mein Kandidatur Song…
…L’amour Toujours, Gigi D’Agostino

Ich darf mich kurz vorstellen…
Mein Name ist Alisa und ich bin 24 Jahre alt. Ich bin in Russland geboren und wohne seit ich 12 bin in Wien Landstraße. In meiner Freizeit tu ich am liebsten Tiefkühlpizza essen, lustige Youtube-Videos schauen und hin und wieder geh ich auch spazieren oder wandern. In den letzten 2 Jahren war ich Bundessprecherin von Junge Linke.

Ich bin politisch aktiv, weil…
ich es sonst einfach nicht aushalten würde. Lange Zeit war ich frustriert davon, wie ungerecht die Welt ist. Politisch aktiv sein hat mir geholfen zu verstehen, woher diese Ungerechtigkeit kommt und mir gezeigt, dass wir die Gesellschaft gemeinsam verändern können. Bei Junge Linke arbeiten wir uns Schritt für Schritt weiter, probieren verschiedene Projekte aus und binden immer mehr Menschen ein. Das zeigt immer wieder auf Neue, dass diese Gesellschaft anders kann und gibt mir Kraft und Motivation, weiter daran zu arbeiten.

Meine Erfahrungen…
In den letzten 2 Jahren habe ich mich vor allem darauf konzentriert, unsere Öffentlichkeitsarbeit weiterzuentwickeln. Ob mit neuen Formaten im Social Media Team oder durch die Unterstützung lokaler Kampagnen. Es macht mir einfach Spaß, mich in der Öffentlichkeitsarbeit auszutoben und neue Wege zu entdecken, wie wir mehr Menschen erreichen können. Vor allem im letzten Jahr war es mir außerdem wichtig, bei der lokalen Arbeit vor Ort zu unterstützen. Vor allem in Wien, Oberösterreich und Niederösterreich habe ich bei der Ausarbeitung von Projekten und Kampagnen unterstützt.

Das kann ich besonders gut…
Bei Junge Linke bin ich sowohl vor als auch hinter der Kamera. Ich finds faszinierend, wie sich die Videos in den letzten Jahres entwickelt haben und habe darin ein Genre gefunden, das mir sehr viel Spaß macht. Ich experimentiere hier ständig sowohl bei Junge Linke als auch privat mit verschiedenen Formaten herum und versuche immer mehr dazuzulernen und so immer besser zu werden.

So soll sich Junge Linke in den nächsten Jahren weiterentwickeln…
Letztes Jahr haben wir gesagt: Wir wollen unsere Generation politisieren und ermächtigen. Damit das keine hohle Phrase bleibt, müssen wir jetzt Schritte setzen, um das tatsächlich zu erreichen. Die Leitsterne Masse, Klasse und Solidarität können uns dabei anleiten. Wir müssen noch offener und niederschwelliger in unserer Organisationsstruktur werden. Wir müssen uns als Ziel setzen, viele junge Menschen zu erreichen und gemeinsam die Erfahrung zu machen: Wir sind viel mehr als die da oben und gemeinsam können wir Berge versetzen. Das heißt vor allem auch, viel auszuprobieren, offen für Neues zu sein und so unsere eigenen Grenzen zu sprengen.

Auf dieses Projekt freu ich mich im nächsten Jahr am meisten…
Aufbau von Schüler:innengruppen (vor allem in St. Pölten, hier werde ich voraussichtlich am meisten dabei sein) und die Landtagswahl in Salzburg.