Jahresvoranschlag

Antrag zum 5. Bundeskongress der Jungen Linken am 06. und 07. Jänner 2023 in Linz.
Antragsteller:in: Marina Andreu y Casadesus, Teresa Griesebner, Jakob Hundsbichler, Tobias Kohlberger, Julia Prassl, Alisa Vengerova

Vergangenes Jahr haben wir uns zum Ziel gesetzt, zur größten Jugendorganisation Österreichs zu werden und unsere Generation zu politisieren. Dafür wollen wir jungen Menschen ein breites Angebot stellen, um sie Erfahrungen der Solidarität und Wirkmächtigkeit machen zu lassen. Nur dann können wir es langfristig schaffen, eine Generation zu prägen, die hinter dem Anliegen steht, Kapitalismus zu überwinden. Damit wir das leisten können, müssen wir unser Wachstum von linear zu exponentiell ändern. Essenziell dafür, dass ein exponentielles Wachstum möglich ist, sind die finanziellen Mittel, die dafür bereit stehen, schon bevor es den Bedarf dafür gibt. Das bedeutet für die Finanzplanung, dass wir jetzt schon die Mittel aufstellen müssen, die wir für starkes Wachstum benötigen  Wenn wir heute in ein attraktives Projekt mit viel Potential investieren, können wir in wenigen Jahren die Früchte dessen ernten. Ohnedem ist es nicht denkbar, Junge Linke zu einer Massenorganisation zu entwickeln, auch wenn das bedeutet, gewisse Risiken auf uns zu nehmen. Das soll sich im diesjährigen Jahresvoranschlag widerspiegeln.

Einnahmen:

  • Erhöhungen des Mitgliedsbeitrags: Durch die Teuerung können auch wir mit denselben Mitgliedsbeiträgen uns immer weniger leisten. Deshalb bitten wir Mitglieder, die es sich leisten können, ihren Beitrag freiwillig zu erhöhen. Jeder Beitrag zählt.
  • Fördermitgliedschaftswoche: Unsere Vorhaben realisieren können wir nur, wenn wir unser Umfeld mit an Bord holen: wir fragen Eltern und Geschwister und Mitstreiter:innen darum, Junge Linke als Fördermitglieder zu unterstützen.
  • Ansuchen für öffentliche Förderungen: Wir wollen unabhängig von öffentlichen Geldern bleiben, zukünftig wird es aber nötig sein, einen Teil unserer Projekte durch öffentliche Förderungen zu decken. Daher bemühen wir uns um Förderungen von bis zu 10% des Verbandsbudgets.
  • Kreditvereinbarungen: Da unsere Mitgliedsbeiträge steigen, wenn wir wachsen, wir aber in unsere Strukturen investieren müssen, bevor wir wachsen, nehmen wir zinslose Darlehen auf, die durch das Steigen der Mitgliedsbeiträge in den kommenden Jahren zurückgezahlt werden sollen.

Ausgaben:

  • Organisationssekretariat und Finanzierung: Um die Lukrierung der nötigen finanziellen Mittel sicherzustellen und unsere Verbandsstrukturen darauf vorzubereiten in den kommenden Jahren deutlich zu wachsen, streben wir ab Mitte des kommenden Jahres eine zweite Halbtagesstelle an.
  • Effizienzgewinne bei Gremien und Verwaltung: Durch Digitalisierung, besserer Planung und geringeren Ausgaben für Gremien erhöhen wir die Effizienz unserer Ausgaben.
  • Investition in lokale Projekte: Um uns in Bezirken besser zu verankern und lokale politische Aktionen sowie Kulturaktivitäten zu entwickeln, investieren wir in unsere lokale Arbeit. Dabei sollen zumindest ein Drittel der Gelder für die lokale Arbeit für Kulturaktivitäten und ein Drittel für lokale Öffentlichkeitsarbeit aufgewandt werden.
  • Lernnetz und Schüler:innenorganisierung: Um die Vermittlung von Nachhilfe im Lernnetz verlässlicher zu machen, professionalisieren wir diesen Bereich. Daneben organisieren wir ein Sommercamp mit niedrigen Teilnahmebeiträgen und starten zu Schulbeginn eine Umfrage, um Schüler:innen und Lehrlinge stärker zu erreichen.
  • Öffentlichkeitsarbeit und Führungskräfteaufbau: Politische Veränderung zu erreichen und die Bedürfnisse junger Menschen kennenzulernen, heißt nach außen zu gehen. Dafür planen wir eine große Schwerpunktkampagne, starten einen Online-Shop und stocken unser Öffentlichkeitsarbeits-Budget auf. Daneben investieren wir in die Entwicklung von Führungskräften, um unsere Vorhaben auch umsetzen zu können.
  • Rücklagenaufbau: Wir bauen weiter unsere Rücklagen auf, dieses Jahr in Höhe von 13% unserer Mitglieds- und Fördermitgliedsbeiträge.

 

Beschluss: Der Bundeskongress beauftragt den Bundesvorstand den Jahresvoranschlag entsprechend der Detailplanung von Ausgaben und Einnahmen umzusetzen.